10 Jahre Poly Köln

2007 wurde der Polyamorie-Treff Köln von Jutta, Andrea und Paul gegründet und ab 2013 von Kirstin weiterbegleitet. Seit 2016 wird er von Simon betreut. Neben dem gemischten Stammtisch gibt es heute auch den Frauen*Polystammtisch von Katha, sowie den queerfeministischen Stammtisch von Alex (der sich auch um den technischen Betrieb der Webseite kümmert). Mit leichtem Versatz in den Sommer hinein fand am 23.06.2018 eine entspannte und sehr schöne 10-Jahres-Feier in der Werkstatt vom Dritten Ort statt. Ein herzliches Dankeschön dafür, an die Menschen vom Dritten Ort, an Brigitte und Oliver für ihre Organisations-Unterstützung, sowie an alle Helfer*innen und Gäste am Veranstaltungstag!

30 Jahre Polyamorie

Die Geschichte der Polyamorie lässt sich seit Anfang der neunziger Jahre aufzeigen. Hier wurde der Begriff besonders durch zwei Aktivistinnen für ethische Mehrfachbeziehungen unabhängig voneinander geprägt: Morning Glory Zell-Ravenheart (1990) und Jennifer Wesp (1992). Die Anfänge des Phänomens lassen sich über den Begriff „responsible non-monogamy“ in die 1960er Jahre zurückverfolgen. Wobei im europäischen Raum auch diesbezügliche Entwicklungen stattgefunden haben und es auch vor 1960 schon Menschen gab, die durch ihre Einstellung und Lebensweise (aus heutiger Sicht) als polyamor bezeichnet werden können. Erst 2006 wurde der Begriff ins Oxford English Dictionary aufgenommen. In der deutschsprachigen Wikipedia findet sich ein interessanter und relativ umfangreicher Artikel, der seit 2004 gepflegt wird.

Geschichtliche Entwicklungen

Die Wurzeln der Polyamorie zeigen sich in der Freie Liebe Bewegung ab 1850. Hierbei handelt es sich um eine soziale Bewegung von Menschen in mindestens sechs verschiedenen Ländern der Erde, die nahezu alle Formen von Liebe befürworteten und eine staatlich/kirchliche Einmischung in persönliche Beziehungen zurückwiesen. Die Bewegung ist eng mit der Geschichte des Feminismus verbunden, sowie den damals entstehenden politischen Bewegungen des Sozialismus, Liberalismus und Pazifismus. Inspiriert wurde sie unter anderem durch die Ideen von Charles Fourier (1772–1837), einem französischen Frühsozialisten. Ihm ging es unter anderem um Gleichberechtigung und Bildungsmöglichkeiten sowie der freien Entscheidung für jede Art von Partnerschaft, worin auch Zweierbeziehungen inbegriffen waren. Bei Interesse kann auf die folgende Arbeit verwiesen werden: Von der Freie Liebe Bewegung bis zur Polyamorie, 1850–1990, Teil 1. Zeitlich aktuellere Informationen zum Thema Polyamorie gibt es auch hier.